Gästebuch

  1. Ernst30.05.2009

    Lieber G├Âsta,
    liebe Jagdsch├╝ler vom Kurs Januar 2009,

    bei Dir, G├Âsta und Herrn Winkler m├Âchte ich mich an dieser Stelle noch mal recht herzlich f├╝r die sehr fundierte Ausbildung bedanken. Es waren 3 anstrengende, aber sehr sch├Âne, Wochen in Sparow. G├Âsta, Du machst einen tollen Job als Ausbilder und es wird im Unterricht nie langweilig oder ÔÇ×Knochen trockenÔÇť. Die Sch├╝lertruppe im Januar 2009 war eine tolle Gemeinschaft. Allen Teilnehmern herzlichen Dank f├╝r den super Teamgeist. Ein dickes Plus von Sparow ist nat├╝rlich auch der Hausherr (schw├Ąbischer Landsmann), Herr B├Âhm. Schon zum Fr├╝hst├╝ck werden von ihm Jagderlebnisse zum Besten gegeben und beim Abendessen J├Ąger-Witz erz├Ąhlt. Mit dem Liederbuch Jagd & Heimatlieder kann ich nun auch das jagdliche Brauchtum pflegen. J├Ąger sind ein geselliges V├Âlkchen.

    Ich kann die Jagdschule Rehse nur empfehlen. Es lohnt sich, selbst f├╝r einen Schwaben, daf├╝r 800 km durch die Republik zu reisen!

    F├╝nf Wochen hat es im Schwabenl├Ąndle gedauert, dann hielt ich meinen Jagdschein in den H├Ąnden. Seit nun mehr 12 Wochen bin ich mindestens 3 mal die Woche auf Ansitz, in einem kleinen Niederwildrevier. Als Jungj├Ąger mache ich mich dort ab und an n├╝tzlich (Leitern reparieren, Kanzel bauen, Kirrung kontrollieren usw.). Die Sauen besuchen regelm├Ą├čig die Suhle und die Kirrung im Revier. Nat├╝rlich sind die Schwarzkittel meist dann zur Stelle, wenn kein B├╝chselicht mehr ist oder der Jungj├Ąger nicht auf dem Ansitz ist. Die Rehb├Âcke sind seit 1. Mai vom Erdboden verschwunden.

    Am Dienstag dieser Woche regnete es. Eigentlich kein klassisches Wetter f├╝r den Ansitz. Doch was macht der passionierte Jungj├Ąger? Es sitzt an der Suhle an. Kurz vor Ende des B├╝chsenlichts erschien ├╝berraschende ein einzelner ├ťberl├Ąufer, der sofort sich in der Suhle w├Ąlzte. Es war sein letztes Schlammbad. Mit einem sauberen angetragenen Blattschuss tat er sich mitten in der Suhle nieder. Was f├╝r eine ÔÇ×SauereiÔÇť! Aufbrechen ging nur nach einer intensiven Dusche des ├ťberl├Ąufers (36 kg aufgebrochen, nach der Z├Ąhnen 14 ÔÇô 16 Monate).

    Ich freue mich auf den weiteren Verlauf des Jagdjahrs und w├╝nsche allen Kursteilnehmern der Jagdschule Rehse:

    Ein kr├Ąftiges Waidmannsheil!

    Ernst
  2. Sven Sussyk07.05.2009

    Lieber G├Âsta,
    auch ich kann meinen Vorredner nur beipflichten und m├Âchte mich zun├Ąchst bei dir f├╝r diese gute Ausbildung und die sch├Ânen, wenn auch sehr anstrengenden 3 Wochen bedanken.
    Wir kamen alle mit einer gewissen Vorahnung nach Sparow bzw. Nienhagen, doch diese wurde bei dem ein oder anderem doch deutlich ├╝bertroffen. Somit begannen die sch├Ânen Tage in Sparown, an denen wir so viel Zeit miteinnander verbrachten und uns durch den Stoff arbeiteten. Du gabst nie auf, uns den Stoff und andere wichtige jagdliche Aspekte mit gro├čer Geduld und vor allem auf eine so gute Art und Weise beizubringen, dass jeder es gut verstehen konnte. Deinen Ehrgeiz jeden einzelnen zu einen guten und waidgerechtem J├Ąger auszubilden war vom ersten Tag an sp├╝rbar. Unsere doch eher kleine Gruppe beg├╝nstigte dies nat├╝rlich und bot zudem mit dem sch├Ânen Gutshof Sparow eine sehr gute Lernatmosph├Ąre. Wir haben uns alle schnell zusammen gefunden und bildeten in meinen Augen eine super Truppe.
    Auch bei dir zu Hause f├╝hlten wir und auf Anhieb sehr wohl und genossen gerne mal die ein oder andere ruhigere Minute, um vor dem sch├Ânen Backhaus auf dem Rasen ein wenig zu entspannen. Bei deiner Familie f├╝hlte man sich sofort willkommen und deine Frau bot uns in jeder Situation ihre Hilfe an. An dieser Stelle nochmal herzliche Gr├╝├če an deine gesamte Familie!
    Gegen Ende des Kurses sehnten wir uns glaub ich alle nur noch nach dem 24. April und wollten unsere Erlerntes zeigen. Letztendlich wurden wir dann ja mit unser aller bestandenen J├Ągerr├╝fung belohnt und sahen wof├╝r wir die letzten 3 Wochen so viel gearbeitet, geschwitzt und uns gequ├Ąlt haben ;)
    Abschlie├čend kann ich sagen, dass mir diese 3 Wochen neben der ganzen Lernerei doch viel Spa├č gemacht haben und es eine sehr sch├Âne Zeit war. Meiner Meinung nach h├Ątte ich mir keine bessere Ausbildung und Vorbereitung auf die jagdliche Praxis vorstellen k├Ânnen.
    Somit m├Âchte ich dich, G├Âsta und nat├╝rlich auch alle anderen aus dem Kurs noch einmal ganz herzlich gr├╝├čen und hoffe nat├╝rlich auf ein baldiges Wiedersehen.
    In diesem Sinne,
    viele gr├╝├če aus dem M├╝nsterland
    Bis bald und Waidmannsheil
  3. Henrich05.05.2009

    Hallo G├Âsta,
    wie die anderen aus unserem Gr├╝ppchen kann ich nur zustimmend beipflichten und von mir aus nochmal sagen, dass die 3 Wochen Jagd-Drill eine goldrichtige Entscheidung waren.
    Der Weg war sehr steinig und von Flei├č und Schwei├č getr├Ąnkt, aber am Ende von einer zielorientierten Ausbildung und gut strukturierten Tagesplanung stand die Erfolgreiche J├Ągerpr├╝fung.
    Und das entgegen aller Erwartungen ;-) Grund hierf├╝r liegt mit Sicherheit in deiner hohen Motivation, Jungj├Ąger ausbilden zu wollen, und das mit pers├Ânlichem Ehrgeiz zu verfolgen. Jeder hat die individuelle Umsorgung bekommen, die er gebraucht hat, und dein umfangreiches Vorbereitungsmaterial hat den letzten Schliff verliehen.

    Ich habe es leider noch nicht geschafft meinen Schein zu l├Âsen, aber jetzt sind alle Formailt├Ąten gekl├Ąrt, und ich wei├č auch schon wo ich meinen ersten Bock herbekomme :->

    In dem Sinne, Waidmannsheil und liebe Gr├╝├če,
    Henrich
  4. Dr.Jochen Fra├čeck02.05.2009

    Lieber G├Âsta,vor den Erfolg hat der liebe Gott den Flei├č gesetzt.Mit diesen Worten kann knapp und treffend beschrieben werden,wie man als Jagdneuling in nur drei Wochen die J├Ągerpr├╝fung bestehen und den Jagdschein erwerben kann.Um das umfangreiche Wissen zu erlangen gen├╝gt jedoch Flei├č allein nicht . Vielmehr kann die Pr├╝fung nur bestehen ,wer einen hochkompetenten,erfahrenen und sehr geduldigen Ausbilder sowie eine tolle unersch├╝tterlich zusammengeschwei├čte Lerngruppe an seiner Seite wei├č.Dies alles fand ich in deiner Jagdschule. Die Jagdschule Rehse bot mir eine kleine ,aber feine Lerngruppe ,und dich als Ausbilder.Lieber G├Âsta,du hattest immer ein aufmunterndes Wort,einen guten Merksatz parat.Die Art wie du deinen gro├čen Sachverstand und deine Erfahrung an uns Jagdgreenhorns vermitteln konntest war einzigartig,deine Geduld mit uns grenzenlos.Am sch├Ânsten aber war das Lob nach einer guten Antwort ,einem guten Schu├č,dein ber├╝hmtes`` soisserfein ``Die Zeit bei dir und deiner Familie war wunderbar,obwohl auch anstrengend ,aber ich freue mich schon jetzt darauf dich und die Mitsch├╝ler ,die ich ganz herzlich gr├╝sse ,wenn sie in deinem G├Ąstebuch vorbeischauen,wiederzusehen.Es war eine tolle Zeit und ein gro├čer Erfolg,da├č wir alle dank bestandener Pr├╝fung den Jagdschein beantragen und demn├Ąchst unter fr├Âhlichem Waidmannsheil,Waidmannsdank sagen k├Ânnen. Bis hoffentlich bald,euer Oldie Jochen
  5. Alexander Gr├Âblinghoff02.05.2009

    hallo g├Âsta!

    ich kann mich da nur thomas anschliessen, es war wriklich eine super interessante, lustige aber auch arbeitsreiche zeit. ich bin wirklich froh mit so einer tollen truppe den jagdschein gemacht zu haben. nochmal vielen dank f├╝r alles!! solltest du mal zuf├Ąllig in soest zu gegen sein w├╝rde ich mich sehr freuen, wenn du mal vorbei schauen w├╝rdest! viele gr├╝sse auch an die familie!!

    alles gute und hoffentlich bis bald mal
    -alexander

«...63 64 65 66 67 ...»

Ins Gästebuch eintragen:


Ausbilder Gösta Rehse kleine Ausbildungsgruppen bei der Jagdschule Rehse kleine Ausbildungsgruppen bei der Jagdschule Rehse Ausbildung auf Gut Gischow Umgebung rundum Gut Gischow